Zeit für uns
Zeit für uns – Am Muttertagsabend kamen über 90 Besucherinnen und Besucher zur Zeit für uns mit der Gruppe "JOY" aus Blankenbach. Wen habe ich in meiner Jugend angehimmelt, welches Poster hing über meinem Bett und was hat sich seitdem für mich geändert? Wer nimmt heute den Platz über meinem Bett ein? Das waren die Fragen zum Einstieg in die Zeit für uns.

Zeit für uns – Über 150 Besucherinnen und Besucher freuten sich am Sonntag Abend mit dem "Zeit-für-uns"-Team auf neue Lieder der Liedermacherin Stefanie Schwab aus Würzburg. Ihre Liedauswahl fügte sich nahtlos in die Gedanken des Teams zum Thema "Maria - Powerfrau". War Maria eine Powerfrau? stand am Anfang dieses besonderen Gottesdienstes im Dekanat Alzenau. Gedanken, die Maria in den Mund gelegt waren, gaben darauf eine Antwort: "Ich bin eine Besondere, wenn ihr so wollt. ... Aber vergesst nicht: Eigentlich sind wir eine große Familie.

Zeit für uns – Nicht gerade einfach machte sich das "Zeit-für-uns"-Team beim letzten besonderen Gottesdienst am Sonntag abend in Schimborn mit dem Thema "Dein Wille geschehe". Ist doch gerade in diesen Tagen immer wieder auch die Rede davon, dass im Namen Gottes ganze Menschengruppen vertrieben, ausgelöscht werden. So lud die Vorbereitungsgruppe ein, sich einmal genau diese besondere Vater-Unser-Bitte vor Augen zu führen und auch zu überlegen, ob nicht manchmal auch "Mein Wille" im Vordergrund steht, wenn es darum geht Entscheidungen im Leben zu treffen, oder auch im ganz konkreten Alltag mit Menschen umzugehen. Der Wille Gottes kann erlebt und erfahren werden in der Botschaft, die in den Evangelien von Jesus verkündet wird: Seine Liebe und Barmherzigkeit soll im Vordergrund unseres Handelns stehen.

Zeit für uns – 150 Menschen kamen zur letzten Zeit für uns in Michelbach und machten sich mit dem Team auf den Weg die Kraft der Gedanken zu erforschen.

Zeit für uns – Eine gute Stunde Zeit am Sonntag abend mit "Zeit für uns" gönnten sich gut 100 Besucher der Kirche in Mömbris-Schimborn. Die Impulse des Vorbereitungsteams der Ehe- und Familienseelsorge zum Thema "Hand in Hand mit Gott ins Neue Jahr 2016" waren diesmal sehr handgreiflich. Die Wahrnehmung der eigenen Hände, die des Nachbarn, der Nachbarin dazu im Vergleich waren Ausgangspunkt für die Überlegung: Mit wem will ich, mit wem muss ich auch im Jahr 2016 Hand in Hand gehen.

Zeit für uns – Mit stimmungsvoller Musik von JUSTinUS aus Alzenau wurde die letzte "Zeit für uns" im Jahr 2015 in Michelbach gestaltet. Unter dem Motto "Erblick das Licht der Welt" hatte das Team die Hebamme Bettina Seipel aus Obernburg eingeladen, die von ihren Erfahrungen rund um das Thema "Menschwerdung" berichtete. Diese "ungewohnte" Einstimmung auf das Geburtsfest Weihnachten wurde vertieft mit eingespielten Herztönen von einem Kind im Bauch der Mutter. So waren alle eingeladen die Herztöne Gottes in sich nachzuspüren, der jetzt wieder in den Menschen zur Welt kommen will.

Die neuen Termine in 2016 – Auch im Jahr 2016 gibt es die "Zeit für uns" in Alzenau-Michelbach und Mömbris-Schimborn immer am 2. Sonntag im Monat um 18 Uhr!Gute Musik von unterschiedlichen Chören, Bands und Liedermachern, ein griffiger Impuls zu einem Thema, Stille und Gebete, die ergreifen, das sind die Elemente der "Zeit für uns"

Zeit für uns – Einfühlsame Gedanken, Musik, die bewegt, Wegzehrung für alle Strecken, die auf mich zukommen - das waren die Impulse bei der letzten Zeit für uns mit der Manu-Michaeli-Band aus Gießen.

Zeit für uns – "Farbe bekennen - das ist nicht so einfach, da muss ich zu etwas, zu einer Person oder Aussage stehen, da mach ich mich angreifbar." Solche Aussagen führten in die Zeit für uns am vergangenen Sonntag ein. Das Team der Ehe- und Familienseelsorge Alzenau regte an Hand von Bibelstellen und Personen aus der Geschichte und der Gegenwart dazu ein, selbst für sich herauszufinden, wo ich Farbe bekennen müsste, vielleicht auch schon längst hätte Farbe bekennen sollen.

Begeisterung für diese besondere Gottesdienstform hält an – Einmal im Jahr trifft sich das Team der "Zeit für uns" um Inne zu halten, auf die vergangenen Gottesdienste Rückschau zu halten und für die Zukunft zu planen. Die vielen positiven Rückmeldungen der Besucher der "Zeit für uns" motivieren das Team auch in Zukunft bewegende Themen und gute Musik miteinander zu kombinieren und wieder ein gutes Angebot für Menschen auf der Suche anzubieten.

Zeit für uns – Mömbris-Schimborn. "An die eigenen Grenzen gehen" mussten die Teilnehmer der letzten "Zeit für uns" in Schimborn. Kirchenbänke, die mit Absperrband geschlossen waren, mussten überwunden werden. Eigene Erfahrungen, bei denen jeder an seine Grenzen kommt und ein syrischer Flüchtling, der selbst schon einige Grenzen zu Fuß überwinden musste, um nach Deutschland zu kommen, das waren die Eckpunkte bei dem besonderen Gottesdienst am Sonntag abend in Schimborn. Das Vorbereitungsteam hatte aber auch für alle die biblischen Zusagen bereit, dass es immer wieder auch Menschen gegeben hat und gibt, die im Vertrauen auf den Gott der Liebe, ihre Grenzen überwunden haben: Abraham, Jakob, das ganze Volk Israel, die heilige Familie und Jesus selbst, der die letzte Grenze unseres Lebens im Vertrauen auf Gott überwunden hat, den Tod. Pastoralreferent Walter Lang dankte allen, die zu dieser stimmigen Stunde Zeit für uns mit Gesängen der ökumenischen Gemeinschaft aus Taizé beigetragen haben, vor allem Herrn Ahmad Atieh, Professor für Architektur aus Syrien, der so eindrucksvoll von seinen Erfahrungen auf der Flucht berichtet hat. Er lebt seit 13 Monaten in Deutschland und zur Zeit in der Brezel in Alzenau darauf wartet, dass er endlich seine Frau und seine drei Kinder im Alter von 14, 12 und 5 Jahren zu sich nach Deutschland holen kann.

Gottesdienst mal anders – Radioredakteur Burkard Vogt hat die Zeit für uns im Juli besucht und einen tollen Radiobeitrag für Radio Primavera und die Hörfunkredaktion des Bistums Würzburg verfasst. Den Radiobeitrag kann man unten hören.

­