Zeit für uns
Zeit für uns – Beeindruckend war das Lied von Bettina Wegener "Sind so kleine Hände" unterbrochen von Texten aus dem Grundgesetz und den Allgemeinen Menschenrechten und einer eigenen Strophe von "Swing Church": Sind so kleine Körper; s'ist fast alles dran. Darf man nicht missbrauchen, sie verwelken dann." Mit diesem Einstieg waren schon alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf das Thema "Macht (-missbrauch)" des Teams der "Zeit für uns" eingestellt.

Die Spannung von dem Gebrauch der Macht als Gestaltungskraft und dem Missbrauch der Macht lag über dieser Stunde Zeit in der Mömbriser Kirche. Das Ganze wurde vom Vorbereitungsteam verbunden mit den Elementen der Karwoche, den Symbolen des Karfreitags. Zum gemeinsamen Gebet am Schluss um den Altar bekamen alle einen Nagel, der sie daran erinnert, dass Macht missbraucht werden kann, wie es bei der Kreuzigung passierte. Der Nagel steht aber auch für die Macht, die Menschen haben etwas gemeinsam zu bauen, zu erreichen für andere, wie es bei einem Hausbau durch einen Zimmermann (Jesus als Sohn des Zimmermanns) geschieht. Es war eine sehr tiefe Einstimmung auf das Geschehen der Karwoche in diesem Jahr, das für die Kirche eine besondere Herausforderung ist: Die dringende Einführung einer Gewaltenteilung in der Kirche gehört da mit dazu!
Die nächste "Zeit für uns" beginnt am Muttertag, 12.5., 18 Uhr in der Alzenauer Pfarrkirche mit dem Gospelteam der Paul-Gerhardt-Schule aus Kahl und dem Thema "Als Mann und Frau schuf er sie". Alle Infos unter www.zeitfueruns.de 

­